Navigation
Nachrichten
Keine aktuellen Nachrichten

Forschung - Referenzen

Hier finden Sie eine Übersicht über bereits durchgeführte Forschungsprojekte des ESB - Research Institutes:

Knowledge Economy 2007

Leitung: Prof. Dr. Stephan Seiter
Projektmitarbeiter: Matthias Kramer

For quite some time, the phrase “knowledge economy” was only one of the many “buzz” words used to characterize the global changes we have been facing for more than thirty years, both in our economy and in our societies.

However, we have become much more aware that the term "knowledge economy" encapsulates a wide range of short, middle and long term developments which are not only decisive for the production of knowledge but for economic growth as well. The latter in particular plays an increasingly crucial role when it comes to a debate of issues concerning the knowledge economy: How can we safeguard our high standard of living in the Western societies and how can we stay innovative to guarantee future growth?

The conference tried to contribute to this particular essence of the knowledge economy, namely the overlapping and interfering aspects of short, middle and long-term developments.

Since Romer's and Lucas' important investigations into the economic role of knowledge and technological innovations in the 1980’s (only mentioning these two), there is an ever growing discussion about which components are influencing economic growth apart from labour, capital and ground. But also interdependencies of technologically influenced innovations and long term developments within Western societies are more widely discussed in order to frame all possible components which may support economic growth. Therefore, it is not by accident that a very recent publication on the knowledge economy starts with a discussion of the European Enlightenment and its’ meaning for the modern knowledge society.

As a result, the conference dealed with some major, but sometimes hidden elements and challenges of the modern knowledge economy:

Based on these three thematic areas, the conference discussed the major issues of the knowledge economy within individual workshops, as indicated above.

This short description illustrates how a knowledge economy affects a variety of academic disciplines as well as practitioners. Having chosen an interdisciplinary approach, this conference should contribute to meeting academic and practice-orientated challenges which today's social processes may impose.

For more information, please look at www.knowledge-economy.de



Globalization of R&D

Leitung: Prof. Dr. Hans-Peter Baumeister
Projektpartner: Roland Berger Strategy Consultants; Robert Ohmayer (Partner) und Volker Heidtmann (Project Manager)
Projektmitarbeiter: Matthias Kramer

Projektziel:

Globalization is a process that is shifting towards a world economy. In this process, companies not only source and sell their products and services worldwide, but also R&D is more and more organized on a global level. In Germany, globalization often leads to increasing „off-shoring“ of production and R&D capacities and therefore to outgoing FDIs. The study aims at finding out how global R&D strategy is defined, how the network is designed and how the process is managed. Furthermore, the study will consider typical deficits in managing globalization of R&D. The results will rely on quantitative data, comprising about 200 interviews with companies from different industries. These results will be discussed and analysed by a competent focus group. The study will be used as input for the PhD-Thesis of Matthias Kramer.



RESULTS - Regional Economic Sustainability and University Learning and Teaching Strategies

Koordination: Prof. Dr. Hans-Peter Baumeister
Laufzeit: 1.10.2003-31.3.2006
EU-Socrates-Minerva Projekt

Summary:

The overarching aim of the project is to combine joint research activities in the field of economic clustering processes and the role of higher education institutions within these processes and international online-based teaching in (interdisciplinary) Economics to increase the motivation of senior university lecturers to contribute to the quality of eLearning processes in European higher education.

By particularly involving senior academics in an eLearning activity, this approach has an exemplary function and will also demonstrate utility within the traditional environment of European educational institutions. Thereby the project supports:

By choosing a research area which contributes in itself to a better understanding of the future role of higher education to the growth of the knowledge society, the project contributes to the process of improving the self-awareness and the development of organisational learning, as well as deepening the understanding of knowledge management processes in higher education.



Project: iColl - Innovation through Collaboration

Koordination: Prof. Dr. Hans-Peter Baumeister
Laufzeit: 1.10.2005-31.3.2008
EU-Socrates-Minerva Projekt

Summary:

iColl links an exploration of the subject of ‘innovation’ in an international business studies curriculum with innovative forms of learning/training for future international managers. By participating in virtual, trans-national exchanges on the topic of innovation, future managers will not only derive first hand experience of operating in a networked learning environment, but by engaging in collaborative project work on aspects of innovation will be confronted directly with the challenge and opportunity of dealing with the issue in cross-cultural settings. The involvement of actual managers within the virtual seminars strengthens realistic views on innovation management. Hence the project allows future managers to see for themselves the value of networking as an innovative learning/training tool enables them to compare their attitudes to innovation with fellow students drawn from different cultural backgrounds and encourages them to extend the potential of this cross-cultural approach to future training scenarios.

The methodological approach covers innovation in three senses:

  1. collaborative/cross-cultural work between undergraduates stemming EU-member states, Turkey and the USA;
  2. dealing with ‘innovation’ as a subject in its own right within the discipline of international business studies;
  3. bringing the future generation of managers into contact with new training approaches thereby providing multipliers for innovative training within and between companies.

By choosing a research area which contributes in itself to a better understanding of the future role of higher education to the growth of the knowledge society, the project contributes to the process of improving the self-awareness and the development of organisational learning, as well as deepening the understanding of knowledge management processes in higher education.



Grenzüberschreitende Kooperation / Transnationaler Technologietransfer

IST- EC Kooperationsmöglichkeiten zwischen Europa und Kanada im Bereich der Informations- and Kommunikationstechnologien.

BENTEX Stimulierung von europäischen Kooperationen im Bereich der mittelständischen Textilindustrie um ein europäisches Benchmarking, mit dem Ziel der Initiierung von CRAFT-Projekten, zu entwickeln (1/2001-6/2002).

SME Access to DMT: Diagnostics and Therapeutics Stimulierung von europäischen Kooperationen in der mittelständischen Industrie im Bereich der Diagnostika und Therapeutika und der Unterstützung von EU-CRAFT-Projekten (1/2001 - 6/2002)

BESTAS 1 - CRAFT Aufbau eines transnationalen Netzwerks um CRAFT-Projekte im Bereich des nachhaltigen Wachstums zu stimulieren (3/99- 6/2000).

BESTAS 2 - CRAFT Aufbau eines transnationalen Netzwerks unter Einbeziehung der Beitrittsländer um CRAFT-Projekte im Bereich des nachhaltigen Wachstums zu stimulieren (1/2001 - 6/2002).

STIMOEL Förderung von Unternehmen aus Baden-Württemberg, Ungarn und Tschechien, welche in CRAFT-Projekte involviert sind (9/99-3/2000).

TRANSACTION Aufbau eine Netzwerks um CRAFT-Projekte im Bereich des Straßen- und Schienenverkehrs zu stimulieren (1/99-12/2000).

INTERREG - TELEREGIO Stimulierung von transnationalen Kooperationen im Bereich der Telematik in der Bodenseeregion, insbesondere Durchführung von Technologietransferveranstaltungen (1/99 - 12/2001).



Netzwerk- und Clusterbildung

TIME - Technological Intelligence for the Mechanics Network Aufbau eines transnationalen Netzwerks in der mechanischen Industrie mit dem Ziel der Clusterbildung und transnationale Kooperationen zu entwickeln (1/2001 - 6/2002).

MENHIR Einrichtung eines Netzwerks zur Nutzung und Verwertung von Brite EuRam Forschungsergebnissen (2/99-1/2000).

ProWomEnThematisches Netzwerk mit 14 europäischen Regionen um Best Practices zu entwickeln und unternehmerische Selbstständigkeit von Frauen zu fördern (4/2001-3/2003).



Innovationsaudit / Innovationsqualifizierung

EUROMANAGEMENT (2) Auditierung von 25 KMU im Hinblick auf die Teilnahme an europäischer Forschungsförderung und auf transnationale Kooperation. (8/99-12/99)

BENTEX Stimulierung von europäischen Kooperationen im Bereich der mittelständischen Textilindustrie um ein europäisches Benchmarking, mit dem Ziel der Initiierung von CRAFT-Projekten, zu entwickeln (1/2001-6/2002).

EUROMANAGEMENT (3) Auditierung von 12 KMU im Hinblick auf die Teilnahme an europäischer Forschungsförderung . (8/99-12/99)

Innovation Qualification Qualifizierung von baden-württembergischen Unternehmen zur Beteiligung an transnationalen Forschungsvorhaben. (5/98- 12/99)

Innovation-Check Bewertung innovativer Projekte mit dem Ziel der externen Erschließung von Finanzierungen und der internen Qualifizierung der MitarbeiterInnen. (4/98 - 3/2000)

ACTEN Branchenmonitoring, Business Round Tables und Technologietransfer-Maßnahmen um länderübergreifend Innovationen und Produkte für den wachsenden E-Content-Weltmarkt anzuregen.

SAIL Thematisches Netz zur Entwicklung und zum Austausch regionaler Best Practices im Bereich der Vernetzung von Hochschule und Wirtschaft. (4/2001-3/2003)

BPI - Best Practice of Innovation Entwicklung von Lehrmaterialien zum Training von KMU; (Broschüre, Video, Fragebogenauswertung und Interviews) und Darstellung der besten Praktiken mit dem Ziel KMU für den Innovationsprozess zu sensibilisieren. (1/98 - 12/98)



EU-Projektmanagement

Orgelbau CRAFT Projekt mit dem Ziel der Entwicklung einer einfachen Hilfssoftware für Orgelbauer, die die akustischen Parameter miteinbezieht, um eine bessere Planung der Orgel zu ermöglichen. (10/98-9/2000)

DEFCYL "Detection of Surface Defects on Cylindrical Objects" mit dem Ziel ein Meßverfahren für die Analyse von Oberflächendefekten auf Feindrähten zu entwickeln, Programm "Messen und Prüfen" (2/98-1/2001)

SQUAW Projekt mit dem Ziel der Entwicklung neuer intelligenter Systemsteuerungen für Schweißroboter (Widerstandsschweißen) mit der Integration von neuronalen Netzen. Programm "Messen und Prüfen"

SIOUX Europäisches Forschungsprojekt CRAFT in der Automobil- und Elektroindustrie Neuronale Qualitätssicherung von intelligent geregelten Schweißprozessen

MutaTextile Dyes CRAFT Projekt mit 7 KMU aus 4 Ländern und 3 FuE-Dienstleistern aus 2 Ländern im Bereich der Textilfärbeindustrie. CRAF-1999-70158, Programm Lebensqualität, 4/2001-3/2003

ENABLE - Enabling European Entrepreneurship- Projekt mit Beteiligten aus Deutschland, Österreich und West-Norwegen welches sich mit der Umsetzung von Forschungsergebnissen in marktfähige Produkte im überregionalen Austausch befasst.



Innovation Relay Center

Innovation Relay Centre IRC D/CH IRC Süddeutschland/Deutschschweiz und eines der 52 EU-Verbindungsbüros für Forschung und Technologie, die von den GD Unternehmen in Luxemburg beauftragt sind, den Technologietransfer in Europa zu fördern. (1993 - 3/2000 und 4-2000- 3-2002)

AFADI INTERREG Deutsch-französische Innovationsagentur - Einrichtung eines Büros in Straßburg zur Förderung grenzüberschreitender Unternehmenskooperationen im Oberrheingebiet (1/2000-12/2002 - Partner u.a.: Uni Straßburg, Comité Richelieu, Paris)

FEMIRC Partnerschaft Unterstützung und Training des Partner-IRC in der Tschechischen Republik. (1/97-12/98) FEMIRC II (1/99 - 12/2000)



Volkswirtschaftiche Studien zu Wachstum und Beschäftigung (Prof. Dr. oec. Stephan Seiter)

Der Beitrag Nicholas Kaldors zur Neuen Wachstumstheorie. Eine vergleichende Studie vor dem Hintergrund der Debatte über den Verdoorn Zusammenhang.

Problemstellung:

In den zentralen Modellen der Neuen Wachstumstheorie (NWT) wird durch die Einführung von Externalitäten bei der Akkumulation von Sach- und Humankapital endogenes Wachstum des Pro-Kopf-Einkommens möglich. Diese Vorgehensweise basiert auf Kenneth Arrows Konzept des 'learning by doing'. Während dabei nachfrageseitige Aspekte des Wachstumsprozesses ausgeblendet werden, finden sich diese in den wachstumstheoretischen Arbeiten von Nicholas Kaldor. Die von ihm betonte Rolle steigender Skalenerträge und des damit verbundenen Verdoorn-Zusammenhangs bilden eine wichtige Parallele zur NWT. Anhand einer kritischen Darstellung und Gegenüberstellung beider Sichtweisen wird die Relevanz der Beiträge Kaldors für die NWT und die Notwendigkeit einer integrierten Erklärung von Wachstumsprozessen verdeutlicht und wachstumspolitische Schlußfolgerungen diskutiert.
Zielsetzung:
Stand der Arbeit:
Die Dissertation ist 1997 in der Reihe Hohenheimer Volkswirtschaftliche Schriften (Band 27) unter dem Titel "Der Beitrag Nicholas Kaldors zur Neuen Wachstumstheorie. Eine vergleichende Studie vor dem Hintergrund der Debatte über den Verdoorn-Zusammenhang" im Peter Lang Verlag erschienen.



Die Beschäftigungsnetwicklung in Konjunktur- und Wachstumsprozess. Zur Intergation von Zyklus und Trend.

Problemstellung:

Die wirtschaftstheoretische Behandlung der Entwicklung von Beschäftigung konzentriert sich weitgehend auf makroökonomische Modelle, die kurzfristig orientiert sind, während in den Ansätzen der Wachstumstheorie das Problem der Unterbeschäftigung wegdefiniert wird. In dieser Vorgehensweise drückt sich auch die im allgemeinen anzutreffende analytische Trennung zwischen Konjunkturzyklus und Wachstumstrend aus. Tatsächlich sind beide Entwicklungen eng miteinander verbunden. So können z.B. konjunkturelle Entwicklungen aufgrund von Pfadabhängigkeiten langfristige Wachstumspotentiale beeinflussen und damit auch zukünftige Beschäftigungschancen bestimmen.
Zielsetzung:
Im Rahmen des Projekts soll eine Integration von zyklischen und trendmäßigen Entwicklungen versucht werden. Im Vordergrund steht dabei das Zusammenspiel von Konjunktur und Wachstum im Hinblick auf die Entwicklung der Beschäftigung in kurzer und langer Frist. Stand der Arbeit: Abgeschlossen 04/1997.



Wachstums- und beschäftigungspolitische Implikationen des Informations- und Kommunikationssektors

Problemstellung:

Die Analyse der wachstums- und beschäftigungspolitischen Implikationen des Informations- und Kommunikationssektors stellt das Fortsetzungsprojekt zur Untersuchung "Zukunftsperspektiven Deutschlands im internationalen Wettbewerb. Industriepolitische Implikationen der Neuen Wachstumstheorie" dar.
Zielsetzung:
Zusammen mit Dr. Georg Erber vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (Berlin) analysieren Prof. Dr. Harald Hagemann und Dr. Stephan Seiter die Konsequenzen der zunehmenden Informatisierung der Gesellschaft für die Wachstums- und Beschäftigungspotentiale innerhalb der Bundesrepublik Deutschland. Unter Verwendung aktueller Modelle zur Adaptation und Diffusion von neuen Technologien werden u.a. die Relevanz von Netzwerkexternalitäten und des Solow-Paradoxon für die Fragestellung des Projekts diskutiert. Neben den makroökonomischen Auswirkungen der Informationsgesellschaft sind auch innerbetriebliche Anpassungserfordernisse aufgrund des Einsatzes von Informations- und Kommunikationstechnologien Gegenstand der Forschungsarbeiten. Aufbauend auf den empirischen und theoretischen Untersuchungen werden mögliche wirtschaftspolitische Instrumente zu einer Steigerung von Beschäftigung und Wachstum erörtert.
Stand der Arbeit:
Das Projekt soll bis zum 30.09.1998 abgeschlossen sein. Es ist geplant, die Forschungsergebnisse in Buchform zu veröffentlichen.



Zukunftsperspektiven Deutschlands im internationalen Wettbewerb. Industriepolitische Implikationen der Neuen Wachstumstheorie.

Problemstellung:

Das von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Projekt wurde von Prof. Dr. Harald Hagemann und Dr. Stephan Seiter zusammen mit Dr. Georg Erber vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung durchgeführt. Aufbauend auf einem Überblick über die aktuelle industriepolitische Diskussion und die Konvergenzdebatte werden unter Berücksichtigung der Neuen Wachstumstheorie mögliche Elemente einer beschäftigungsorientierten, zukunftsgerichteten Industriepolitik analysiert. Wachstum läßt sich vor allem durch Investitionen in das Humankapital erreichen. Die Notwendigkeit zu einer solchen Wirtschaftspolitik wird durch die Resultate der durchgeführten ökonometrischen Untersuchungen bestätigt. Fast alle Industriebranchen mußten deutliche Rückgänge der Beschäftigungsniveaus verzeichnen, während der Dienstleistungssektor nicht mehr in der Lage war, die freigesetzten Arbeitskräfte voll aufzufangen. Da in der rasch entstehenden Informationsgesellschaft die adäquate Qualifikation der Beschäftigten immer wichtiger wird, sollte diese auch bei der Lohnfindung und der Arbeitszeitstruktur Beachtung finden.
Zielsetzung:
Stand der Arbeit:
Die Ergebnisse des Forschungsprojekts sind 1998 als Buch in der Reihe Studies in Contemporary Economics des Physica-Verlags unter dem Titel "Zukunftsperspektiven Deutschlands im internationalen Wettbewerb. Industriepolitische Implikationen der Neuen Wachstumstheorie" (ISBN 3-7908-1108-4) erschienen.